soziales-wissen - Bulimia nervosa
   
  Soziales-Wissen.de.tl
  Wer sind wir?
  AD(H)S
  Aggression im Kindesalter
  Adipositas
  Anorexia nervosa
  Asperger-Syndrom
  Bulimia nervosa
  Burnout Syndrom
  Case Management
  Checkliste Beziehungsgestaltung mit Kind
  Das Therapeutische Milieu nach Fritz Redl
  Depression
  Der pädagogische Bezug nach Herman Nohl
  Diabetes
  Didaktik
  Dyskalkulie: Rechenstörung im Jugendalter
  Empowerment
  Fachwörterverzeichnis
  Essstörungen - eine Übersicht
  Kinder, die hassen
  Kinderpsychopathologie
  Klassische und aktuelle Theorien der Sozialen Arbeit
  Kommunikationsquadrat n. Schulz von Thun
  Macht und Ohnmacht bei Verweigerungen
  Milieutherapie nach Edgar Heim
  Mutismus
  Risikogesellschaft und Jugend
  Selbstwert
  Soziale Arbeit - Definition
  Sozialpädagogik - stellvertretende Lebensräume
  Strafe als Erziehungsmassnahme aus systemischer Sicht
  Themenzentrierte Interaktion
  Umgang mit schwierigen Verhaltensweisen
  Wer war Alice Salomon?
  Gästebuch

Bulimia nervosa

- Gekennzeichnet durch Heisshungerattacken mit anfallsartigem hastigem Hinterunterschlingen grosser Nahrungsmengen. Im Anschluss kommt es meist zum Erbrechen, dass zuerst manuell provoziert wird und später fast reflexhaft abläuft.
- Beginn der Erkrankung zwischen 18 und 25 Lebensjahr. Es ist zu berücksichtigen, dass eine grosse Dunkelziffer besteht, da BulimiepatientInnen meist ein einigermassen normales Körpergewicht haben und somit im Umfeld nicht auffallen.
- Häufig lässt sich in der Vorgeschichte der PatientIn Anorexie nachweisen. Allerdings wollen Bulimie-Erkrankte im Gegensatz zu AnorexiepatientInnen nicht asexuell erscheinen.
- Ähnlich wie auch bei der Anorexie spielen individuelle (oftmals ein niedriges Selbstwertgefühl), familiäre (typisch sind Rigidität, Überbehütung, Konfliktvermeidung sowie geringes Konfliktlösungspotential. Allerdings ist bis heute ungeklärt, ob familiäre Verhaltensweisen eine notwendige Bedingung für die Entstehung der Krankheit sind), soziokulturelle (Schönheitsideale...) und genetische Faktoren eine Rolle.
- Häufig ist ein Übergang in affektive Störungen (Depression bis hin zu Suizidialität) sowie in Zwangsstörungen zu beobachten.
- Eine zusätzliche Suchtproblematik ist ebenfalls häufig vorhanden.

Symptome:
  • Ständige Beschäftigung mit dem Thema "Essen" (findet meist heimlich statt)
  • Die Essattacken verlaufen oft mit einem rituellem Charakter
  • Selbstwahrnehmung: "Ich bin zu dick".
  • Schwielen oder Läsionen an den Händen, die durch manuelles Auslösen des Würgereflexes bedingt sind
  • Zahnschäden
  • Speiseröhrenentzündung durch den häufigen Kontakkt mit der Magensäure
  • mind. 2 Fressanfälle pro Woche (oftmals allerdings 3-5), im Durchschnitt von ca. 2 Stunden (Bandbreite von 15 Minuten bis mehrere Tage)
  • Massive Selbstvorwürfe nach Fressanfall
  • Während Anfall mangelnde Wahrnehmung über Nahrungsmenge, Sättigungsgefühl sowie mangelhafte Wahrnehmung was um sich herum passiert
Überschneidungen der beiden unabhängigen Krankheitsbilder Anorexie und Bulimie sind sehr selten. Der Übergang von Anorexie zur Bulimie ist häufiger zu beobachten als umgekehrt. Psychodynamisch kann es sein, dass eine anorektische PatientIn den restriktiven Nahrungsverzicht nicht durchhält und sich somit die Bulimie als neue Konfliktlösung anbietet.

(Zusammenfassung C. Belz, 2010)



=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
Copyright Soziales-Wissen.tl.de