soziales-wissen - Kinderpsychopathologie
   
  Soziales-Wissen.de.tl
  Wer sind wir?
  AD(H)S
  Aggression im Kindesalter
  Adipositas
  Anorexia nervosa
  Asperger-Syndrom
  Bulimia nervosa
  Burnout Syndrom
  Case Management
  Checkliste Beziehungsgestaltung mit Kind
  Das Therapeutische Milieu nach Fritz Redl
  Depression
  Der pädagogische Bezug nach Herman Nohl
  Diabetes
  Didaktik
  Dyskalkulie: Rechenstörung im Jugendalter
  Empowerment
  Fachwörterverzeichnis
  Essstörungen - eine Übersicht
  Kinder, die hassen
  Kinderpsychopathologie
  Klassische und aktuelle Theorien der Sozialen Arbeit
  Kommunikationsquadrat n. Schulz von Thun
  Macht und Ohnmacht bei Verweigerungen
  Milieutherapie nach Edgar Heim
  Mutismus
  Risikogesellschaft und Jugend
  Selbstwert
  Soziale Arbeit - Definition
  Sozialpädagogik - stellvertretende Lebensräume
  Strafe als Erziehungsmassnahme aus systemischer Sicht
  Themenzentrierte Interaktion
  Umgang mit schwierigen Verhaltensweisen
  Wer war Alice Salomon?
  Gästebuch

Kinderpsychopathologie

Pathologie der Selbststeuerung im Schulalter:


Kindergarten / Einschulung:

Normale Selbststeuerung:
  • Lernt sich einzufügen. Wechsel zwischen Aktivität und passiver Aufmerksamkeit (z.B. zuhören bei Geschichten).
  • Gleichzeitig intellektuell und sozial schulreif.
  • Rasch wachsendes Ziel- und Aufgabenbewusstsein. Lernt still zu arbeiten, antwortet auf Fragen, kann abwarten.
Verzögerte Selbststeuerung:
  • Eigenwillig, kann nicht zuhören, stört bei besinnlicher Gruppenstimmung.
  • Bei guter Intelligenz sozial oft unreif, häufig missglückter Einschulungsversuch.
  • Trotz Verständnis für Arbeitsziel und Aufgabenkein angemessenes Verhalten. Unkonzentriert und ablenkbar. Ruft oft dazwischen, steht plötzlich auf, geht unbegründet umher, kann schlecht stillhalten und warten.
Schulalter:

Normale Selbststeuerung:
  • Zunehmend ordentliche Heftführung, saubere Schrift.
  • Bei Wiederholung von Arbeiten formal besseres Ergebnis.
  • Lernt sich besser Zusammenzunehmen.
  • Prüfungsarbeiten im gleichen Fach mit ziemlich konstanter Leistung.
  • Gedächtnis auch für abstrakte "Einzelheiten" immer besser.
  • Im Turnen wendig und bewegungsfreudig.
  • Basteln: geschickt, Freude am eigenen Werk.
Verzögerte Selbststeuerung:
  • Schmierige Heftführung, schlechte Schrift (Feinmotorik).
  • Bei Wiederholung oft schlechteres Ergebnis (rasche Ermüdung).
  • Ungeduldig mit Arbeit und sich selbst, flüchtig. Scheint zu verstehen, aber nicht zu wollen, kann sich nicht "Zusammennehmen".
  • Prüfungen unausgeglichen, Leistungsabfall während der Arbeit (Konzentrationsabfall).
  • Schlechtes kurzfristiges Gedächtnis, schlechte Merkfähigkeit (z.B. kann Zwischenergebnis nicht im Kopf behalten).
  • Turnen: oft hölzern, wird ausgelacht (Körperschema / Grobmotorik).
  • Basteln: unsaubere Arbeit, langsam (Feinmotorik), Misserfolge.

Soziale Faktoren der individuellen Entwicklung
  • Bei Eltern haben sich psychische Störung(en) oder Deliquenz als deutlich belastend für die Entwicklung des Kindes erwiesen.
  • Elterliche Disharmonie stellt wahrscheinlich einen der ausgeprägtesten, insolierbarsten Belastungsfaktoren für kindliche Entwicklung dar, insbesondere wenn sie dem Kind nicht offengelegt werden.
Soziale Bereiche, die die individuelle Entwicklung beeinflussen

Familiärer Bereich:
Eltern: 
  • berufliche Tätigkeit
  • Persönlichkeitsstruktur
  • allfällige Erkrankungen
  • Bewältigungsstile
  • Erziehungsstil
  • Paarbeziehung (Disharmonie, Scheidung, Wiederverheiratung...)
  • Sozioökonomische Aspekte (Rasse, Religion, Diskriminierung...)
  • Anzahl Kinder, Altersunterschied (weniger als 2 Jahre Altersunterschied kann Risiko sein)
Ausserfamiliärer Bereich:
Schule:
  • Fluktuationsrate von Lehrern und Schülern
  • Klassengrösse
  • Anteil Immigrantenkinder
Soziales Netz:
  • der Eltern (Verwandte, Freunde...)
  • der Kinder (Gleichaltrige)
  • Medien (TV, Video, PC...)
  • Sozioökonomische Lebensbedingungen (Stadt, Land, Art des Wohnquartiers...)

Entstehung von psychischen Störungen
Es sind individuelle (biologische, psychische) sowie soziale Faktoren (bio-psycho-soziale Betrachtungsweise) miteinzubeziehen. Diese Dimensionen müssen in ihrer Interaktion über die Zeit gesehen werden (Entwicklungspsychopathologie) und sowohl Risikofaktoren wie Ressourcen umfassen.


Gegenüberstellung von Pädagogik und Psychotherapie
Zielvorstellung:         Erziehungsstil                                          Therapieziel
Zielrichtung:              prospektiv (vorausschauend)                retrospektiv
Mittel:                          Vorbild, Führung, Korrektur                    Assoziation und Interpretation
"Material":                 Realtität > Phantasie                                Phantasie > Realität
Beziehung:                Nähe > Distanz                                         Distanz > Nähe
Bez.dauer:                 unbegrenzt mit Bez.wandel                    vorübergehend
Einfluss:                      grundsätzlich immer                               Therapiestunde
Erlebnisgestaltung:  zentral                                                       event. als Therapiemittel
Umwelt:                       Sozialisation > Introspektion                 Introspektion > Sozialisation
Wertung:                    vorgegeben                                             relativiert
Vermittlung von
Lebenstechniken
:   wichtig                                                      peripher
Sprache:                     realtitätsbezogen                                  oft Symbolcharakter
Kommunikation:      direkt                                                        Metakommunikation
Kreativität:                  Ergebnis wichtig                                   Prozess wichtig
Psych. 
Widerstände:            oft notwendig                                          meist aufzulösen
Emotionen:                integriert                                                   oft im Vordergrund
Autonomie:               äussere Autonomie oft primär              innere Autonomie primär.
Zusammenfassung n. Herzka, Buch Kinderpsychopathologie 



=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
Copyright Soziales-Wissen.tl.de