soziales-wissen - Diabetes
   
  Soziales-Wissen.de.tl
  Wer sind wir?
  AD(H)S
  Aggression im Kindesalter
  Adipositas
  Anorexia nervosa
  Asperger-Syndrom
  Bulimia nervosa
  Burnout Syndrom
  Case Management
  Checkliste Beziehungsgestaltung mit Kind
  Das Therapeutische Milieu nach Fritz Redl
  Depression
  Der pädagogische Bezug nach Herman Nohl
  Diabetes
  Didaktik
  Dyskalkulie: Rechenstörung im Jugendalter
  Empowerment
  Fachwörterverzeichnis
  Essstörungen - eine Übersicht
  Kinder, die hassen
  Kinderpsychopathologie
  Klassische und aktuelle Theorien der Sozialen Arbeit
  Kommunikationsquadrat n. Schulz von Thun
  Macht und Ohnmacht bei Verweigerungen
  Milieutherapie nach Edgar Heim
  Mutismus
  Risikogesellschaft und Jugend
  Selbstwert
  Soziale Arbeit - Definition
  Sozialpädagogik - stellvertretende Lebensräume
  Strafe als Erziehungsmassnahme aus systemischer Sicht
  Themenzentrierte Interaktion
  Umgang mit schwierigen Verhaltensweisen
  Wer war Alice Salomon?
  Gästebuch

Diabetes


Diabetes Typ 1
 
  • Wichtig: Immer Traubenzucker und Getränke zur Behandlung dabei bzw. in der Nähe zu haben           gilt besonders für Sport und Ausflüge
  • Insulinmenge muss mit der Nahrung abgestimmt sein
  • Ausserdem muss beachtet werden, dass körperliche Anstrengung den Blutzucker senken kann.
  • Deshalb Blutzucker vor dem Sportunterricht kontrollieren und gegebenenfalls etwas essen 
  • Blutzucker unter 5, dann 2 Traubenzucker (vor Sport)
  • Unterzuckerung Wert bei 3 mmol/l -->   Ist dieser Wert unterschritten, muss sofort etwas Zuckerhaltiges gegessen oder getrunken werden! (vgl. Unterzuckerung)
 
Einflüsse auf den Blutzuckerwert
 
  • Insulin senkt Blutzucker
  • Körperliche Anstrengung senkt Blutzucker
  • Kohlenhydrate (Brot, Zucker, Obstsäfte,…) erhöhen Blutzucker
 
Nahrungsmittel, die Blutzucker nicht oder nur gering steigen lassen
 
  • Rohes Gemüse, z.B. Rüebli, Tomaten, Peperoni
  • Ungezuckerte Früchte- und Kräutertees, Limonade ohne Süssstoff
  • Zuckerfreier Kaugummi und zuckerfreie Bonbons
 
Unterzuckerung (Hypo)
 
  • Ruhig aber bestimmt Kind auffordern zu trinken oder zu essen. Zur Behandlung von Unterzuckerung eigenen sich:
    • Traubenzucker (3 Plättchen)
    • Ein Glas (2dl) Fruchtsaft oder zuckerhaltige Limonade (nicht Cola light!)
    • Würfelzucker (6 Würfel im Wasser auflösen)
  • Es ist sinnvoll, jeweils ein Traubenzuckerpäckchen in der Nähe bzw. dabei zu haben (Sport!)
  • Grundsätzlich gilt: Eine schnelle Beendigung der Unterzuckerung hat immer Vorrang vor der Blutzuckermessung. Das Kind sollte immer zuerst etwas essen.
    • Nachdem das Kind etwa Zuckerhaltiges gegessen oder getrunken hat, erholt es sich innerhalb von 5-10 Minuten.
 
  • Notfall ohne Spritze: Ist das Kind bewusstlos, das Kind in die stabile Seitenlage bringen und Notarzt verständigen.
    • Diagnose: Diabetes
    • Schwere Unterzuckerung (Hypoglykämie)
    • Kind nicht alleine lassen
  • Definition: Blutzucker unter oder gleich 3.5 mmol/l (ohne Hypoglykämie-Anzeichen) oder Blutzucker 3.5-4 mmol/l (mit Hypoglykämie-Anzeichen)
  • Bei Verdacht auf Unterzuckerung sofort Blutzucker messen lassen!
  • Blutzucker unter 3 mmol/l:       Sofort 10gr. Traubenzucker geben
    • Vor Mittagessen: 10gr. Traubenzucker & sofort Kohlenhydrate essen Ø Insulin erst nach dem Essen spritzen (Anpassung beachten)
    • Vor Z`vieri / Z`nüni: 10gr. Traubenzucker & Zwischenmahlzeit Ø Falls gespritzt werden muss, ebenfalls nach dem Essen
  • Blutzucker 3-3.5 mmol/l oder 3.5-4 mmol/l mit Hypoglykämie-Anzeichen:
    • Vor Mittagessen: Insulin spritzen und sofort Kohlenhydrate essen (Anpassung beachten)
    • Vor Z`vieri / Z`nüni: Zwischenmahlzeit essen Ø Falls nötig Insulin spritzen vor dem Essen
    • Untertags: 10gr. Traubenzucker
 
  • Erneute Blutzuckerbestimmung ca. 30-60 Minuten nach Einnahme zur Überprüfung machen. Bei Unterzuckerung unmittelbar vor einer Mahlzeit muss Blutzucker 2 ½ Stunden nach der Mahlzeit kontrolliert werden.
  • Sobald Unterzuckerung korrigiert ist, müssen die Werte ins Kontrollheft eingetragen werden, damit später Insulin angepasst werden kann.
 
  • Notfall mit Spritze:      Bei Bewusstlosigkeit
    1. Blutzucker messen
    2. Wenn möglich Würfelzucker oder Traubenzucker zwischen Wange und Zähne geben. (Nichts zu trinken!)
    3. 1 Ampulle Glukagon in den Oberschenkelmuskel spritzen.       Im Kühlschrank im Teamzimmer (Ampulle auflösen vor dem Spritzen)
    4. Sobald das Kind erwacht, unbedingt Kohlenhydrate zuführen, wie z.B. O-saft, Cola, Joghurt, Brot, Milch,…Ø Glukagon kann Übelkeit oder Erbrechen verursachen!)
    5. Blutzucker alle 30 Minuten kontrollieren, bis das Kind wieder normal reagiert.
    6. Wenn das Kind nach 10-15 Minuten nicht erwacht Notarzt benachrichtigen.
 
Überzuckerung (Hyper / Ketoazidose)
 
  • Wegen des rasch auftretenden Insulinmangels kommt es neben einem Anstieg der Blutzuckerwerte auch zur Bildung von Ketonkörpern und zu einer entsprechenden Übersäuerung des Blutes.
 
  • Verhinderung der Ketozidose:
    • Immer dabei haben muss man:
      • Blutzuckermessgerät
      • Blutzuckermessstreifen
      • Urinmessstreifen
      • Spritze zur Insulininjektion (Bauch)
    • Frühsymptome:
      • Übelkeit
      • Magen- / Bauchschmerzen
      • Erbrechen
      • Müdigkeit
    • Wichtig: Keine körperlichen Aktivitäten bei Blutzuckerwert über 15 mmol/l --> ebenfalls regelmässig Urintest durchführen (Ketonkörper-Test) -->Bei Aceton ++ oder +++
 
  • Vorgehen bei Blutzuckerwert über 15 mmol/l:
    • Aceton / Keton im Urin messen
      • Wenn negatives Resultat:
        • Korrektur mit Insulinpumpe (nach Schema)
        • Nach 2 Stunden Blutzucker messen ( alle 2 Stunden messen bis BZ unter 10 mmol/l ist)
      • Wenn „++“ bis „+++“ Resultat:
        • Ungesüsste Flüssigkeit trinken
        • Keine körperlichen Aktivitäten
        • Korrekturinsulin mir PEN / Spritze (Bauch): 0.1-0.2 Einheit/kgKG alle 2 Stunden
        • Nach 2 Stunden Blutzuckerwert messen
        • Falls Blutzucker weiterhin über 15 mmol/l, Korrekturinsulin mit PEN wiederholen

=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
Copyright Soziales-Wissen.tl.de