soziales-wissen - Case Management - Methode
   
  Soziales-Wissen.de.tl
  Wer sind wir?
  AD(H)S
  Aggression im Kindesalter
  Adipositas
  Anorexia nervosa
  Asperger-Syndrom
  Bulimia nervosa
  Burnout Syndrom
  Case Management
  Checkliste Beziehungsgestaltung mit Kind
  Das Therapeutische Milieu nach Fritz Redl
  Depression
  Der pädagogische Bezug nach Herman Nohl
  Diabetes
  Didaktik
  Dyskalkulie: Rechenstörung im Jugendalter
  Empowerment
  Fachwörterverzeichnis
  => Adäquat
  => Agogik
  => Altruismus
  => Anamnese
  => Angebot, niederschwelliges
  => Animation, soziokulturelle
  => Anomie
  => Anthropologie
  => Ausgrenzung, soziale
  => Behaviorismus
  => Beschäftigungstherapie
  => Benchmarking
  => Case Management - Methode
  => Coping
  => Deprivation
  => Devianz
  => Didaktik - Definition
  => Doppeltes Mandat (der SA)
  => Einrichtung, ambulant
  => Einrichtung, stationär
  => Einrichtungen, teilstationär
  => Empathie
  => Empirie
  => Empowerment - Handlungsansatz
  => Ergotherapie
  => Evaluation
  => Forensische Psychiatrie
  => Frustrationstoleranz
  => Fürsorgerischer Freiheitsentzug
  => Gender
  => Habitus
  => Hypothese
  => Indikator
  => Interaktion
  => Interdisziplinarität
  => Intervention
  => Kausalität
  => Kohäsion
  => Kongruenz
  => Konstruktivismus
  => Labeling Approach
  => Leistungsauftrag
  => Logopädie
  => Marginalisierung
  => Milieutherapie
  => Niederschwelligkeit
  => Pädagogischer Bezug
  => Paradigma
  => Partizipation
  => Prävention
  => Protektive Faktoren
  => Psychohygiene
  => Psychosomatik
  => Reflexion
  => Resilienz
  => Ressourcen
  => Sensibilisierung
  => SKOS Richtlinien (CH)
  => Sozialisation
  => Stigmatisierung
  => Subsidiarität
  => Supervision
  => Theorie
  => These
  => Übertragung und Gegenübertragung
  => Vulnerabilität
  => Wohnen, begleitetes
  => Wohnen, betreutes
  => Working poor
  Essstörungen - eine Übersicht
  Kinder, die hassen
  Kinderpsychopathologie
  Klassische und aktuelle Theorien der Sozialen Arbeit
  Kommunikationsquadrat n. Schulz von Thun
  Macht und Ohnmacht bei Verweigerungen
  Milieutherapie nach Edgar Heim
  Mutismus
  Risikogesellschaft und Jugend
  Selbstwert
  Soziale Arbeit - Definition
  Sozialpädagogik - stellvertretende Lebensräume
  Strafe als Erziehungsmassnahme aus systemischer Sicht
  Themenzentrierte Interaktion
  Umgang mit schwierigen Verhaltensweisen
  Wer war Alice Salomon?
  Gästebuch
Case Management

Definition:
Case Management als eine Methode der Sozialen Arbeit will KlientInnen durch Koordination solche Dienstleistungen zugänglich machen, die zur Lösung ihrer Probleme benötigt werden. Als Case Manager vermitteln v.a. SozialarbeiterInnen oder SozialpädagogInnen wirtschaftliche, soziale, gesundheitliche, therapeutische, erzieherische, juristische oder sonstige Hilfen an Menschen, die auf derartige Leistungen angewiesen sind.
 
Case Management ist als Methode nach 1970 in den USA entwickelt worden, um die Zersplitterung sozialer Dienstleistungsangebote, die zu erheblichen Orientierungsproblemen auf der KlientInnen-Seite und zu Koordinierungsproblemen auf der Seite der AnbieterInnen von sozialen Diensten führte, aufzuheben. Im deutschsprachigen Europa wurde das Case Management nach 1980 durch Wolf R. Wendt bekannt gemacht, der sie insbesondere für die Bereiche der Behindertenhilfe, der Altenhilfe und der Drogenhilfe empfahl.
Die Besonderheit dieses Hilfeverfahrens besteht darin, dass nicht mehr eine SozialarbeiterIn oder SozialpädagogIn allein eine KlientIn oder Familie berät, begleitet oder betreut, sondern dass mehrere Fachkräfte mit unterschiedlicher Spezialisierung in einem Gesamtprozess der Beratung, Begleitung oder Betreuung miteinander, nebeneinander und nacheinander einbezogen sind. Dabei empfiehlt, koordiniert und überwacht der Case Manager die Einzelleistungen in diesem Unterstützungsnetzwerk in enger Zusammenarbeit mit der KlientIn.
 
Case Management verläuft nach einem Plan, der zusammen mit der KlientIn ausgearbeitet wird und der sich in der Regel in sechs Phasen aufteilt:
1.Erfassung der Aufgabenstellung
2.Einschätzung der notwendigen Hilfeleistungen
3.Planung der Dienstleistungen
4.Vermittlung der Unterstützung
5.Koordination der Dienstleistungen im Hinblick auf das angestrebte Ziel
6.Kontrolle und Auswertung der Dienstleistungen
Die Erfassung der Stärken der KlientIn, die Entwicklung eines Unterstützungsplans mit der KlientIn nach Klärung der angestrebten Ziele und die Mobilisierung eines Netzwerkes sind die Kernstücke dieser Methode. Die SozialarbeiterIn bzw. SozialpädagogIn konzentriert sich dabei auf die Ermittlung, Herstellung und Überwachung eines Unterstützungsnetzes.

=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
Copyright Soziales-Wissen.tl.de