soziales-wissen - Fürsorgerischer Freiheitsentzug
   
  Soziales-Wissen.de.tl
  Wer sind wir?
  AD(H)S
  Aggression im Kindesalter
  Adipositas
  Anorexia nervosa
  Asperger-Syndrom
  Bulimia nervosa
  Burnout Syndrom
  Case Management
  Checkliste Beziehungsgestaltung mit Kind
  Das Therapeutische Milieu nach Fritz Redl
  Depression
  Der pädagogische Bezug nach Herman Nohl
  Diabetes
  Didaktik
  Dyskalkulie: Rechenstörung im Jugendalter
  Empowerment
  Fachwörterverzeichnis
  => Adäquat
  => Agogik
  => Altruismus
  => Anamnese
  => Angebot, niederschwelliges
  => Animation, soziokulturelle
  => Anomie
  => Anthropologie
  => Ausgrenzung, soziale
  => Behaviorismus
  => Beschäftigungstherapie
  => Benchmarking
  => Case Management - Methode
  => Coping
  => Deprivation
  => Devianz
  => Didaktik - Definition
  => Doppeltes Mandat (der SA)
  => Einrichtung, ambulant
  => Einrichtung, stationär
  => Einrichtungen, teilstationär
  => Empathie
  => Empirie
  => Empowerment - Handlungsansatz
  => Ergotherapie
  => Evaluation
  => Forensische Psychiatrie
  => Frustrationstoleranz
  => Fürsorgerischer Freiheitsentzug
  => Gender
  => Habitus
  => Hypothese
  => Indikator
  => Interaktion
  => Interdisziplinarität
  => Intervention
  => Kausalität
  => Kohäsion
  => Kongruenz
  => Konstruktivismus
  => Labeling Approach
  => Leistungsauftrag
  => Logopädie
  => Marginalisierung
  => Milieutherapie
  => Niederschwelligkeit
  => Pädagogischer Bezug
  => Paradigma
  => Partizipation
  => Prävention
  => Protektive Faktoren
  => Psychohygiene
  => Psychosomatik
  => Reflexion
  => Resilienz
  => Ressourcen
  => Sensibilisierung
  => SKOS Richtlinien (CH)
  => Sozialisation
  => Stigmatisierung
  => Subsidiarität
  => Supervision
  => Theorie
  => These
  => Übertragung und Gegenübertragung
  => Vulnerabilität
  => Wohnen, begleitetes
  => Wohnen, betreutes
  => Working poor
  Essstörungen - eine Übersicht
  Kinder, die hassen
  Kinderpsychopathologie
  Klassische und aktuelle Theorien der Sozialen Arbeit
  Kommunikationsquadrat n. Schulz von Thun
  Macht und Ohnmacht bei Verweigerungen
  Milieutherapie nach Edgar Heim
  Mutismus
  Risikogesellschaft und Jugend
  Selbstwert
  Soziale Arbeit - Definition
  Sozialpädagogik - stellvertretende Lebensräume
  Strafe als Erziehungsmassnahme aus systemischer Sicht
  Themenzentrierte Interaktion
  Umgang mit schwierigen Verhaltensweisen
  Wer war Alice Salomon?
  Gästebuch
Fürsorgerischer Freiheitsentzug (FFE)
In gewissen Situationen sieht das Gesetz vor, dass Menschen zu ihrem eigenen Schutz oder zum Schutz ihrer Umgebung gegen ihren Willen in ein Heim oder in eine Klinik (stationäre Einrichtung) eingewiesen werden können. Diese Massnahme kann unabhängig davon angeordnet werden, ob andere Massnahmen bereits bestehen. Eine solche vormundschaftliche Massnahme heisst Fürsorgerische Freiheitsentziehung (FFE) gemäss Art. 397a ZGB. Meist sind Menschen mit psychischen Krankheiten davon betroffen.
Eine Fürsorgerische Freiheitsentziehung hat nichts mit der Freiheitsentziehung im Sinne des Strafrechts zu tun. Sie ist nie als Strafe gedacht, sondern soll der Person helfen, aus einer Krisensituation herauszukommen. Da es sich bei dieser Massnahme um einen ausserordentlich starken Eingriff in die Rechtsstellung eines Menschen handelt, ist sie an strenge gesetzliche Voraussetzungen gebunden. Für jede Person, die psychisch krank, geistesschwach, suchtkrank oder schwer verwahrlost ist und der persönlichen Fürsorge bedarf, darf ein FFE angeordnet werden. Dadurch wird ihr das Recht entzogen, selbst darüber zu bestimmen, wo sie sich aufhalten will. Dies ist jedoch nur zulässig, wenn und solange die notwendige Fürsorge nicht ambulant, d.h. ausserhalb einer Klinik, erbracht werden kann.

=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
Copyright Soziales-Wissen.tl.de