soziales-wissen - Deprivation
   
  Soziales-Wissen.de.tl
  Wer sind wir?
  AD(H)S
  Adipositas
  Aggression im Kindesalter
  Anorexia nervosa
  Asperger-Syndrom
  Bulimia nervosa
  Burnout Syndrom
  Case Management
  Checkliste Beziehungsgestaltung mit Kind
  Das Therapeutische Milieu nach Fritz Redl
  Depression
  Der pädagogische Bezug nach Herman Nohl
  Diabetes
  Didaktik
  Empowerment
  Fachwörterverzeichnis
  => Adäquat
  => Agogik
  => Altruismus
  => Anamnese
  => Angebot, niederschwelliges
  => Animation, soziokulturelle
  => Anomie
  => Anthropologie
  => Ausgrenzung, soziale
  => Behaviorismus
  => Beschäftigungstherapie
  => Benchmarking
  => Case Management - Methode
  => Coping
  => Deprivation
  => Devianz
  => Didaktik - Definition
  => Doppeltes Mandat (der SA)
  => Einrichtung, ambulant
  => Einrichtung, stationär
  => Einrichtungen, teilstationär
  => Empathie
  => Empirie
  => Empowerment - Handlungsansatz
  => Ergotherapie
  => Evaluation
  => Forensische Psychiatrie
  => Frustrationstoleranz
  => Fürsorgerischer Freiheitsentzug
  => Gender
  => Habitus
  => Hypothese
  => Indikator
  => Interaktion
  => Interdisziplinarität
  => Intervention
  => Kausalität
  => Kohäsion
  => Kongruenz
  => Konstruktivismus
  => Labeling Approach
  => Leistungsauftrag
  => Logopädie
  => Marginalisierung
  => Milieutherapie
  => Niederschwelligkeit
  => Pädagogischer Bezug
  => Paradigma
  => Partizipation
  => Prävention
  => Protektive Faktoren
  => Psychohygiene
  => Psychosomatik
  => Reflexion
  => Resilienz
  => Ressourcen
  => Sensibilisierung
  => SKOS Richtlinien (CH)
  => Sozialisation
  => Stigmatisierung
  => Subsidiarität
  => Supervision
  => Theorie
  => These
  => Übertragung und Gegenübertragung
  => Vulnerabilität
  => Wohnen, begleitetes
  => Wohnen, betreutes
  => Working poor
  Essstörungen - eine Übersicht
  Kinder, die hassen
  Kinderpsychopathologie
  Klassische und aktuelle Theorien der Sozialen Arbeit
  Kommunikationsquadrat n. Schulz von Thun
  Macht und Ohnmacht bei Verweigerungen
  Milieutherapie nach Edgar Heim
  Mutismus
  Risikogesellschaft und Jugend
  Soziale Arbeit - Definition
  Sozialpädagogik - stellvertretende Lebensräume
  Strafe als Erziehungsmassnahme aus systemischer Sicht
  Themenzentrierte Interaktion
  Umgang mit schwierigen Verhaltensweisen
  Wer war Alice Salomon?
  Gästebuch

Deprivation
Der Begriff Deprivation bezeichnet den Umstand, dass ein Mensch von seiner Umwelt nicht das erhält, was er für eine gute Entwicklung braucht (deprivare, lat. = berauben).

Als Deprivationssyndrom werden alle Schädigungen und Beeinträchtigungen bezeichnet, die aus mangelnder Umsorgung, liebloser Behandlung, Vernachlässigung oder absichtlicher Folter resultiert. Hält die Deprivation länger an, so schädigt diese die weitere Entwicklung des betreffenden Menschen nachhaltig und lebenslang. Deprivierende Lebensumstände verstärken ihre deprivierende Wirkung in Wechselwirkungsprozessen. So führt äussere Isolation immer auch zu innerer Isolation beim betroffenen Menschen. Er wird mit der Zeit eigentlich vorhandene Angebote in der Umwelt nicht mehr erkennen und wahrnehmen können. Andererseits gilt aber auch der Umkehrschluss, dass innere Isolation äussere Isolation erzeugt. Besonders eindrücklich zeigt sich dies bei Menschen mit Autismus, von denen sich ihre Bezugspersonen zurückziehen, wenn sie über längere Zeit keinen Kontakt und keine angemessene Beziehung aufbauen können.

 

Der Begriff Deprivation bezeichnet allgemein den Zustand der Entbehrung, eines Entzuges von etwas Vertrautem, eines Verlustes, eines Mangels oder das Gefühl einer (sozialen) Benachteiligung.


=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
Copyright Soziales-Wissen.tl.de